Paderborner Wirtschaftsbrief

Ein Service der Wirtschaftsförderung Paderborn

Mittwoch

1

Juli 2015

77. Paderborner Firmenforum – Paderborner Unternehmen bei der Commerzbank zu Gast

Geschrieben von , in der Kategorie Aktuelles aus der Wirtschaftsförderung

Veranstalter und Referenten des 77. Paderborner Firmenforums

Veranstalter und Referenten des 77. Paderborner Firmenforums

Digitalisierung war das übergreifende Thema des Firmenforums im Technologiepark. Auf Einladung der Paderborner Commerzbank waren mehr als 60 Unternehmensvertreter gekommen, um sich über die aktuellen Trends zu informieren.

Ralf Wittenbreder, Direktor der Commerzbank Paderborn stellte zu Beginn die 15. Studie der Mittelstandsinitiative UnternehmerPerspektiven mit dem Titel: „Management im Wandel: Digitaler, effizienter, flexibler!“ vor. Bei dieser Studie werden jedes Jahr deutschlandweit etwa 4.000 Unternehmen zu Themen befragt, die den Mittelstand bewegen. Kernthema in diesem Jahr ist die zunehmende Digitalisierung. Befragt wurden allein in NRW 955 mittelständische Unternehmen, mehr als zwei Drittel mit einem Umsatz zwischen 2,5 und 12,5 Mio € . Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass 86% der Unternehmen in der Digitalisierung eine große Chance sehen. Die fehlenden technischen Standards und die hohe Komplexität führen aber bei vielen Unternehmen zu einer vorerst skeptischen und abwartenden Grundhaltung. Dennoch steigt die Umsetzungsbereitschaft, denn „Die Maschinen der Zukunft laufen nicht mit Öl, sie laufen mit Daten“, wie Ralf Wittenbreder den Gründer des chinesischen Internetunternehmens Alibaba, Jack Ma, während seiner Rede auf der CeBIT 2015 zitierte. Weitere Infos zur Studie unter: www.unternehmerperspektiven.de

„Der beste Service ist der, den der Kunde gar nicht erst benötigt,“ erläuterte Stephan Pucker, Gründer und Geschäftsführer der WOCAS GmbH die Digitale Transformation im Kundenmanagement. Kunden sind heute bestens informiert und vernetzt, verlassen sich eher auf Empfehlungen als auf Werbeversprechen, messen die Unternehmen an Serviceführern wie z.B. amazon und haben enorme Reichweite als positive aber als auch negative Multiplikatoren. So ist es beispielsweise sinnvoller, den Online-Bestellvorgang zu erleichtern und den Kunden proaktiv über den Stand seiner Bestellung zu informieren, als das Call-Center aufzustocken, um dem Kunden die Fragen zu beantworten. WOCAS bietet seit 2007 im Paderborner Technologiepark mit aktuell 20 Mitarbeitern Feedback-Management für den internationalen Markt an.

Wolfgang Achilles, Geschäftsführer von Jobware, stellte sein Dienstleistungsunternehmen mit aktuell 180 Mitarbeitern vor. Jobware.de, der Stellenmarkt für Fach- und Führungskräfte, startete 1996 als eine der ersten Jobbörsen im Internet. Seit 2000 werden bei Jobware publizierte Stellenanzeigen im Rahmen des Zielgruppenkonzepts auch auf Partnerplattformen – von Zeitungen über Zeitschriften bis hin zu Fachinformationsdiensten – ausgespielt. Es folgten Stellenmarkt-Apps für Google Android und Apple iOS. Jüngste Innovation sind mobil-optimierte Stellenanzeigen (MOPS), die sich automatisch an das Endgerät, z.B. das Smartphone, anpassen. Aktuell benutzen 20 bis 40 % der Bewerber das Smartphone für die Jobsuche, 8 % bewerben sich bereits über das Smartphone. Durch großangelegte Bewerberanalysen, z.B. durch Eye-Tracking-Studien, kann Jobware die Anzeigen der personalsuchenden Unternehmen auf ihre Wirksamkeit hin analysieren und Empfehlungen aussprechen. So müssen Stellenangebote für BWLer anders gestaltet sein als für ITler, Anzeigen für Männer anders als für Frauen.

Wie ein Unternehmen durch die Digitalisierung auch in einer schwierigen Branche durchstarten kann, zeigte Maria Vockel, Mitinhaberin der Westfalia Druck GmbH. Sie kaufte gemeinsam mit ihrem Mann 2002 die Druckerei. Das Unternehmerehepaar ergänzte in 2007 die Druckerei um die Onlinedruckerei europadruckerei.de. Während das Drucken zu einer austauschbaren Leistung geworden ist, hat sich Westfalia Druck spezialisiert auf die Entwicklung kundenspezifischer Software Lösungen in dem Bereich Print Management. 2013 wurde der Markenname WiLMa®3.0 (Web integrierte Logistik- und Marketinglösung) eingeführt. Damit bietet Westfalia Druck die volle Integration der IT mit dem Bereich Print und ist so in der Lage, Unternehmen weltweit zu bedienen.

Mit dem Hinweis auf die kommenden Gastgeber – das Autohaus Volvo Markötter im September und die Firma HDO im November – beendete Moderator Hans-Joachim Herbermann die Diskussion mit einem herzlichen Dank an den Gastgeber, die Vortragenden und die anwesenden Gäste für ihr Kommen, die rege Diskussionsbeteiligung und bat alle zur leiblichen Stärkung an das Buffet.

image_printDruckansicht

Herausgegeben von

WFG-Logo

Powered by

Kontakt

Wirtschaftsförderungsgesellschaft Paderborn mbH
Technologiepark 13, 33100 Paderborn, Tel. 05251 / 1609050
Geschäftsführung: Frank Wolters

Archiv