Paderborner Wirtschaftsbrief

Ein Service der Wirtschaftsförderung Paderborn

Donnerstag

21

Juli 2016

Assistierte Ausbildung (AsA) – sowohl für den Ausbildungsbetrieb als auch den Auszubildenden interessant

Geschrieben von , in der Kategorie Aktuelle Nachrichten aus Paderborner Unternehmen, Tipps

Die Agentur für Arbeit Paderborn weist darauf hin, dass im Juli 2016 aktuell für rund 1.100 unbesetzte Ausbildungsstellen im Agenturbezirk noch Bewerber in annähernd gleicher Höhe gegenüber stehen. Aber nicht immer finden Bewerberinnen und Bewerber und Ausbildungsbetriebe auch zusammen. Oftmals fehlt es auf Seiten der Jugendlichen an den von den Arbeitgebern geforderten Qualifikationen. Defizite im Theoriebereich oder mangelnde soziale Kompetenzen werden von den Arbeitgebern am häufigsten aufgeführt, wenn eine Stelle unbesetzt bleibt.

Aber: Ein zweiter Blick lohnt sich! Nicht immer spiegeln sich die Kompetenzen und Fähigkeiten der Jugendlichen in ihren Schulnoten und Zeugnissen wider. Alle Jugendlichen brauchen eine Chance, ihr Können unter Beweis zu stellen. Vor dem Hintergrund des zunehmenden Fachkräftemangels wird es immer wichtiger, Jugendlichen mit Defiziten in der Ausbildung rechtzeitig Unterstützung anzubieten und auch die Betriebe bei der Ausbildung zu stützen.

Genau hier setzt die Assistierte Ausbildung (AsA) an. Während Arbeitgeber junge Menschen mit Unterstützungsbedarf im Betrieb ausbilden, unterstützt ein durch die Agentur für Arbeit bezahlter Bildungsträger intensiv und kontinuierlich die Jugendlichen in den unterschiedlichsten Bereichen. Dies kann der Abbau von Sprach- und Bildungsdefiziten, die Förderung fachtheoretischer Fertigkeiten bis hin zur Prüfungsvorbereitung sein oder auch eine notwendige Stabilisierung des Berufsausbildungsverhältnisses bis hin zur Krisenintervention. Auch Ausbildungen, die bereits begonnen haben und erst gegen Ende des ersten Ausbildungsjahres Probleme aufweisen, können von dieser Unterstützung profitiern.

Der Bildungsträger kann neben den Jugendlichen auch den Betrieb durch Hilfestellung bei der Verwaltung, Organisation und Durchführung der Ausbildung oder auch der individuellen Erstellung eines Ausbildungsplanes, dem Coaching von Ausbildern oder der Umsetzung einzelner Ausbildungssequenzen im  Betrieb unterstützen.

Markus Beninca, Teamleiter der Berufsberatung Paderborn: „Wir alle wissen, wie zeit- und kostenintensiv eine Ausbildung ist, umso ärgerlicher ist dann ein Ausbildungsabbruch. Dem wollen wir mit dem Instrument AsA frühzeitig entgegenwirken. Gerade der präventive Charakter dieses Unterstützungsprogrammes ist uns sehr wichtig. Prävention bedeutet für uns nicht nur, Jugendliche systematisch an die Berufswahl heranzuführen, sondern auch zu unterstützen, wenn es bei der Ausbildung Schwierigkeiten gibt. Gerade die mögliche Einbeziehung der Betriebe in die unterstützenden Maßnahmen ist das Neue an dieser Maßnahme.“

Assistierte Ausbildung ist kein Sonderweg, sondern begleitet eine ganz normale betriebliche Ausbildung. Die Ausbildungsverantwortung bleibt beim Betrieb. Die Auszubildenden schließen einen Ausbildungsvertrag und erhalten reguläre Ausbildungsvergütung durch den Betrieb. Neu ist der Nachhaltigkeitsanspruch. Es geht darum den gesamten Ausbildungsprozess – vom Ausbildungsbeginn bis hin zum erfolgreichen Abschluss – zu begleiten, um Lehrstellenabbrüche zu vermeiden. Somit richtet sich das Programm an Arbeitgeber und an die Auszubildenden.

Ansprechpartner für die Umsetzung des Programms ist der Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur unter der kostenlosen Telefon-Hotline: 0800 4 5555 20.
Darüber hinaus stehen die zuständigen Ausbildungsbegleiter/innen der  AsA-Teams der SBH West GmbH für die Kreise Paderborn und Höxter (Standorte Paderborn und Brakel) Frau Falalev 05251 700 295 und das FAW-Team für den Kreis Paderborn am Standort Paderborn Herr Remmert 05251 14287112 zur Verfügung.

image_printDruckansicht

Herausgegeben von

WFG-Logo

Powered by

Kontakt

Wirtschaftsförderungsgesellschaft Paderborn mbH
Technologiepark 13, 33100 Paderborn, Tel. 05251 / 1609050
Geschäftsführung: Frank Wolters

Archiv