Makerthon OWL – Open Public Spaces

Startschuss für den ersten MAKERTHON OWL

#OpenPublicPlaces. Unter diesem Hashtag findet vom 5. bis 7. Juni 2020 in der Region OWL ein digital-analoger „MAKERTHON“ statt. Der kreative Ideen-Marathon lädt Bürger*innen und Problemlöser, Wissenschaftler*innen und Tüftler, Schüler*innen, Azubis, Bastler*innen und Maker aus ganz OWL ein, an einem Wochenende gemeinsam Ideen, Produkte und Prototypen für ein öffentliches Leben in Zeiten von Corona und für die Zeit danach zu entwickeln.

Der erste MAKERTHON OWL findet als Online-Event mit Werkstatt-Charakter statt. Bei einem dynamischen „Innovations-Sprint“ sollen interdisziplinäre Teams originelle Konzepte oder innovative Produkte für Plätze und Parks, Kirchen und Kulturinstitutionen, Handel und Gastronomie in Ostwestfalen-Lippe entwickeln.

Parallel zu den digitalen Sessions werden die Ideen von den Akteuren als Prototypen visualisiert: mit einfachen „Gamestorming“-Materialien wie LEGO, Playmobil, Knete oder Pappe sollen aus Visionen erste Produkte, sog. „Prototypen“ entstehen. Akteure aus FabLabs oder offenen Werkstätten helfen, erste Ideen über 3D-Druck oder handwerkliche Arbeit umzusetzen.

Während sich klassische Makerthons oder Hackerthons vor allem an technisch versierte und IT-erfahrene Akteure aus Wissenschaft und technikorientierten Unternehmen wenden, lädt der MAKERTHON #Open.Public.Places Menschen aller Generationen aus Gesellschaft, Wirtschaft, Hochschulen und Verwaltung in OWL ein, ihre Ideen für den öffentlichen Raum in OWL einzubringen. Dabei sind soziale Innovationen ebenso willkommen wie technologische Lösungsansätze.

Die Projekte des MAKERTHONS können technologisch oder künstlerisch, humorvoll oder ernsthaft, temporär oder langfristig angelegt sein. Ziel des MAKERTHON_OWL ist, die Zeit der räumlichen Distanz durch Kreativität und Ideenreichtum zu überbrücken und dabei auf die „Weisheit der Vielen“ in OWL zu setzen. Die Phase der räumlichen Distanz soll als Chance genutzt werden, „mit Abstand das beste Leben“ in OWL zu ermöglichen. „Challenges“ – Aufgaben und Fragestellungen, an denen gemeinsam gearbeitet werden soll – können bis zum 25. Mai eingereicht werden. Die besten Ideen aus jeder Challenge sollen mit Hilfe von Sponsoren aus der Region umgesetzt werden.

Der erste MAKERTHON OWL wird von einem interdisziplinären Team aus regionalen Partnern organisiert: Dazu gehören die city2science GmbH und der Verein Energie Impuls OWL als Projektpartner des EFRE-Projekts „Make OWL“. Weitere Partner sind das urbanLab der Technischen Hochschule OWL in Detmold, die Initiative Open Innovation City Bielefeld und das WissensWerkStadt-Team von Bielefeld Marketing.

Wichtig ist: Alle Lösungsvorschläge müssen mit den gängigen Richtlinien der lokalen oder regionalen Ordnungsämter und den aktuellen Empfehlungen des Robert Koch Instituts übereinstimmen. Es geht den Initiatoren nicht darum, bestehende Regeln zu umgehen, sondern mit interessanten Ideen und neusten Technologien Spielräume für digitale und analoge Begegnungen in öffentlichen Räumen zu nutzen.

Weitere Informationen